seit 1885

 Chronik 

 


Vor der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Sprendlingen bestand in Sprendlingen eine Pflichtfeuerwehr.

1865: Im Februar brach ein Brand in Sprendlingen aus. Der damalige Bürgermeister Jacob Hirschmann, der zu seiner Zeit auch Mitglied der Pflichtfeuerwehr war wurde aufgrund von Kälte und Nässe bei diesem Einsatz schwer krank. Nur ein paar Tage später verstarb dieser an den Folgen seiner Erkrankung.

1883: Einige Sprendlinger Bürger wollten eine Freiwillige Feuerwehr gründen. Der damalige Gemeinderat lehnte dies aber ab. Die Begründung war, dass die Pflichtfeuerwehr vollständig ihren Zweck erfüllen würde.

1885: Es war endlich soweit. Die Freiwillige Feuerwehr Sprendlingen wurde durch 21 Männer des Ortes gegründet. Erster Kommandant war Josef Schmitt II.

1888: Die Sprendlinger Wehr erhielt eine Landfeuerspritze mit Saugvorrichtung. Das Gerät kostete damals 1600 Mark die in drei Jahresraten entrichtet wurden. Im gleichen Jahr verfügte die Wehr über 81 Aktive und 23 passive Mitglieder. Die Pflichtfeuerwehr blieb trotzdem noch bestehen. 

1910: Die Wehr feierte ihr 25 jähriges Stiftungsfest.

1912: Der Verein besteht aus 131 Mitglieder

1913: Der Verein zählte 80 Aktive und 45 passive Mitglieder. 

1920: Die Wehr zählte 63 Aktive und 38 passive Mitglieder. Einige Kameraden waren im Krieg gefallen.

1925: Am 27. September fand eine Verbandsübung mit den nachbarwehren aus Zotzenheim und St. Johann unter Anwesenheit des Kreisfeuerwehrmeisters statt. Anschließend erfolgten Ehrungen für 10,20 und 25 jährige Mitgliedschaft.

19:30: Vom Kreisamt Alzey liegt eine Anfrage vor, ob die hiesige Wehr gewillt ist eine Motorspritze zu übernehmen. Die Wehr war dazu bereit. Der Standort war das Spritzenhaus.

1935: Die Wehr feierte ihr 50 jähriges Jubiläum.

1955: Ein Traktorbrand im Weingut Rauschert rief die Sprendlinger Wehr auf den Plan. Bei Ankunft war das Feuer größtenteils von Zivilisten gelöscht worden. Aufgrund der großen Neugierde vieler Zivilisten, die die Wehrleute bei den Löscharbeiten behinderten wurde später festgelegt, dass die Sprendlinger Wehr bei Einsätzen in Zukunft auch absperrt damit so etwas nicht mehr passiert. 

1957: Am 27. Oktober fand an einem Sonntagmorgen eine alljährliche Abschlussübung statt. Im Anschluss wurde die Wehr durch die Feuerwehrkapelle zurück zum Spritzenhaus begleitet. 

1960: Vom 11.-13.Juni feierte die Wehr ihr 75 jähriges Jubiläum. Damals zählte die Wehr 51 Aktive, 54 passive und drei fördernde Mitglieder. 

1963: die Wehr war zweimal im Einsatz. Ein PKW Brand bei Badenheim und ein kleiner Einsatz in Sprendlingen wurden gemeistert. Vier Sonntagsübung und eine Hauptübung wurden damals durchgeführt.

1971: Durch die Gebietsreform änderte sich auch die Zuständigkeit der Feuerwehr. Die Wehr wurde von der Ortsgemeinde auf die Verbandsgemeinde übertragen.

2016: 

2017: Neuer Stellvertreter wird Stefan Schramm. 115 Einsätze wurden in diesem Jahr bewältigt. Darunter auch ein Chlorgasaustritt im Schwimmbad Sprendlingen.

2018: 141 Einsätze galt es zu bewältigen. Es war ein Jahr voller größerer Einsätze. Im Januar musste ein Großbrand in der Amtsgasse in Sprendlingen gelöscht werden. Aufgrund der engen Gassen kamen Feuerwehren aus der VG Sprendlingen-Gensingen, Bingen und Gau-Algesheim zum Einsatz. Zudem gab es in dem Jahr außergewöhnlich viele schwere Verkehrsunfälle mit Verletzten und Toten. Besonders zu erwähnen dabei waren drei schwere LKW Unfälle und ein Fahrzeug das unter eine Straßenwalze fuhr. Ebenfalls bescherte ein Unwetter in Sprendlingen der Wehr eine Vielzahl von Einsätzen. Erfreulich waren nach mehr als dreißig Jahren wieder die erste gemeinsame Feuerwehrübung mit der Nachbarwehr aus Pfaffen-Schwabenheim. Zudem konnte im Mai der Anbau mit Parkplätzen nach zweijähriger Bauzeit endlich übergeben werden. Im November wurde der Wehrführer Christoph Nack bei einer Wehrführersitzung einstimmig zum neuen Wehrleiter der Verbandsgemeinde gewählt. Wehrleiter Klaus Hahn scheidet nach Erreichen der Altersgrenze am 31.12. aus dem Dienst aus. 

2019: Nachdem Christoph Nack einstimmig zum Wehrleiter der VG Sprendlingen-Gensingen gewählt wurde, erfolgte im Februar die Wahl eines Nachfolgers. Der bis dahin stellv. Wehrführer Stefan Schramm wurde zu Christoph Nack seinem Nachfolger als Wehrführer gewählt. Neuer Stellvertreter wurde Manuel Fleischmann. Dies hatte eine neue Besonderheit zur Folge. Keiner der jetzigen Wehrführung wohnt in Sprendlingen. Stefan Schramm wohnt in Pfaffen-Schwabenheim und Manuel Fleischmann in Wolfsheim. Kurz darauf gab es die erste schwere Aufgabe für die neue Wehrführung. Ein aktiver Kamerad verstarb plötzlich und unerwartet. Im gleichen Jahr absolvierte die Sprendlinger Wehr 131 Einsätze. Darunter einen Großbrand in Bad Kreuznach und ein größerer Brand in der Nähe von Kirn. 

2020: Die Wehr besteht aus 51 Aktiven Mitgliedern, darunter 7 Frauen. Im Januar wurde der Förderverein der Feuerwehr Sprendlingen gegründet. Ebenfalls konnten in diesem Jahr für jede(n) Feuerwehrmann/frau eine Tagesdienstbekleidung als Wetterschutz durch Spenden und den Förderverein beschafft werden. Die Corona Krise setzt der Sprendlinger Wehr zu. Sämtliche Übungen und Sitzungen sind für einen längeren Zeitraum ausgesetzt. Dies gab es in der Geschichte der Wehr bis dahin auch nicht. 
















Aktuell besteht die Feuerwehr Sprendlingen aus fünf Frauen und 34 Männern. Hinzu kommen noch neun Kameraden die in einer anderen Wehr sind, bei uns aber im Einsatzdienst mitfahren und auch Übungen ableisten. Zusammen ergibt das 48 Kameradinnen und Kameraden die sich zum Wohle der Bevölkerung in und um Sprendlingen einsetzen. Weitere Mitglieder werden jeder Zeit gesucht. Bei Interesse füllen Sie bitte das Kontaktformular aus unter der Rubrik Kontakt.